Beste Telefontarife der Festnetzanbieter im Vergleich





Zahlreiche Festnetzanbieter kämpfen auf dem Markt. Dabei unterscheiden sie sich nicht nur nach den Preisen, sondern auch nach dem Umfang der angebotenen Leistungen.

Die besten Telefontarife der Festnetzanbieter laut Connect Festnetz-Test 2018 sind:

  • Telekom
  • 1 & 1
  • Unitymedia
  • o2 / Telefonica
  • Vodafone

Anschlüsse, die nur die Telefonie beinhalten, gibt es nach wie vor auf dem Markt. Sie sind vor allem für ältere Personen und Firmen interessant. Die Deutsche Telekom bietet im sogenannten Single Play-Segment weiterhin die sogenannte PSTN-Technologie für Privatkunden an. Dabei handelt es sich um die klassischen Analog- und ISDN-Anschlüsse. Durch den ständigen Rückbau der inzwischen veralteten Technik, werden diese Anschlüsse ebenfalls nach und nach auf die neue IP-Technik umgestellt.

Für die Standardanschlüsse mit einer Rufnummer und einer Leitung, wo das Telefon weiterhin in die Telefondose gesteckt wird, erfolgt praktisch keine Umstellung auf Kundenseite. Die alten Telefone können weiterhin verwenden werden, sofern sie das Mehrfrequenzwahlverfahren (MFV) unterstützen. Die Anmeldung am SIP-Server erfolgt dann innerhalb der Vermittlungstechnik. Auf Nachfrage lässt sich ein ISDN-Anschluss ebenfalls auf einen IP-Anschluss umstellen, ohne Internet nutzen zu müssen. Hierfür wird von der Deutschen Telekom ein Router installiert, durch den die Rufnummern angemeldet werden. Es handelt sich dabei technisch also um einen DSL-Anschluss, wo allerdings alle Protokolle für die Internetnutzung gesperrt sind. Wie bei einem ISDN-Anschluss lassen sich ebenfalls 3 bis 10 Rufnummern und 2 Leitungen nutzen. Andere Anbieter gibt es ebenfalls, haben aber einen sehr geringen Anteil.

Eine noch größere Anbieterauswahl bieten die Kombinationsangebote. Hier werden sowohl Telefonie als auch Internet und TV durch einen Anbieter bereitgestellt. Im Vergleich zu den reinen Telefonie-Angeboten kosten die sogenannten Triple Play-Tarife meist nur wenige Euro mehr und sind damit deutlich kostengünstiger, als wenn Telefonie, Internet und TV durch separate Anbieter bereitgestellt werden. Die Deutsche Telekom gehört in diesem Segment ebenfalls zu den größten Anbieter. Sie bietet mit den MagentaZuhause mit TV-Tarifen eine Flatrate für Internet und Telefonie sowie ein breitgefächertes TV-Angebot an. Hierbei gibt es ausschließlich die Möglichkeit, die neue IP-Telefonie zu nutzen. Bei allen anderen DSL-Anbietern ist diese technische Umsetzung ebenfalls zu finden.

Einen praktischen Unterschied gibt es bei der Technik allerdings zu beachten. Während bei Kabelanschlüssen wie bei Vodafone, Unitymedia oder zahlreichen regionalen Anbietern das TV-Angebot das Internet nicht beansprucht, ist das bei DSL-Anbietern anders. Hier werden pro SD-Stream etwa 5 MBit/s und pro HD-Stream etwa 9 MBit/s verbraucht. Dadurch reduziert sich beispielsweise die praktisch nutzbare Geschwindigkeit eines DSL 16.000-Anschluss auf etwa 7 MBit/s, wenn ein HD-Sender geschaut wird. Entsprechend ist hier auf eine ausreichend hohe Geschwindigkeit zu achten, insbesondere wenn man mehr als nur einen Sender gleichzeitig sehen oder aufnehmen will. Dafür bieten DSL-Anbieter einige Vorteile. Das TV ist häufig hochwertiger, bietet teilweise mehr Zubuchoptionen beispielsweise für Sky und das Internet reagiert weit stabiler auf hohe Netzbelastungen.

Zahlreiche DSL- und Kabelanbieter bieten zudem interessante Erweiterungen ihrer Pakete an. Die Deutsche Telekom, Vodafone, 1&1, O2 und andere Betreiber bieten Mobilfunktarife an, die in Kombination mit den Festnetzanschlüssen günstiger werden. Ebenfalls häufig enthalten oder günstig hinzubuchbar sind E-Mail-Adressen, Onlinespeicher oder Homepage-Pakete. Neben den so ermöglichten Ersparnissen bieten diese Angebote den Vorteil, dass es nur noch einen Ansprechpartner für alle Fragen und Störungen gibt.